Datum: 19. März 2021 
Alarmzeit: 20:36 Uhr 
Alarmierungsart: Handy, Piepser, Sirene 
Dauer: 1 Stunde 54 Minuten 
Art: THL 
Einsatzort: Hofgartenweg 
Einsatzleiter: Uttenthaler, Werner 
Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16, DLK 23/12, GW L1 
Weitere Kräfte: Abschleppunternehmen, Christoph München, Einsatzleiter Rettungsdienst, FF Kirchham, Land 2, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Am Freitag, 19.03.2021 wurden wir um 20:36 Uhr gemeinsam mit der Feuerwehr Kirchham zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person in den Hofgartenweg alarmiert. Bei Eintreffen an der Unfallstelle stellte sich die Lage wie folgt dar: 1 PKW kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Da der Rettungsdienst noch nicht vor Ort war, übernahmen wir bis zu seinem Eintreffen die Erstversorgung des Patienten und übergaben diesen dann den Kräften des BRK.
Durch den Aufprall war die Fahrerseite des Unfallwagens so deformiert, dass die Türen nicht mehr geöffnet werden konnten. Nach Rücksprache mit dem Notarzt stabilisierten wir den PKW zuerst und öffneten dann mit dem hydraulischen Rettungsgerät die Fahrerseite. Nach dem Aufspreizen und dem Wegschneiden der beiden Türen, entfernten wir auch noch die B-Säule. Danach konnte der Patient mit Hilfe einer Schaufeltrage aus dem Auto gerettet werden.
Aufgrund der ersten Einschätzung der Verletzungen wurde durch den Einsatzleiter Rettungsdienst ein Hubschrauber angefordert. Durch die ILS Passau wurde Christoph München alarmiert. An der Einsatzstelle war jedoch kein geeigneter Landeplatz vorhanden. Der Einsatzleiter entschied, dass der Hubschrauber auf einem nahen gelegenen Parkplatz eines Gastronomieobjekts landen soll. Dieser musste aber auch ausgeleuchtet werden. Von der Einsatzstelle wurden unser GW-L1, unser MZF, sowie das TLF und das MZF der Feuerwehr Kirchham gelöst und wurden zum Ausleuchten geschickt. Zusätzlich kam hier auch noch unsere DLK zum Einsatz.
Nach Rücksprache mit der Polizei konnten wir unseren Einsatz nach dem Abtransport des Patienten zum Landeplatz beenden. Die Kameraden der Feuerwehr Kirchham übernahmen die restlichen Aufräumarbeiten und die Absicherung der Unfallstelle bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes. Als der Patient in den Hubschrauber umgelagert wurde und dieser auf dem Weg nach München ins Klinikum Großhadern war, konnten auch die restlichen Kräfte wieder ins Gerätehaus einrücken.